Kindergarten Chatka Puchatka, Polen - 2018
Geschrieben von Johannes

ABC BildungA = Altershomogene Gruppen
sind in den polnischen Kitas Usus.

B = Bildung wird in Polen sehr, sehr großgeschrieben.

C = „czerwony“ heißt „rot“, „niebieski“ ist „blau“ – von den Kindern lernte ich u.a. die Farben auf Polnisch.

D = Dzień dobry! Do widzenia! – Die polnischen Kinder, denen wir in den Kitas begegneten, begrüßen und verabschieden sich immer sehr freundlich und sind in der Regel sehr höflich.

E = Englisch in der Kita ist meines Erachtens ein zweischneidiges Schwert. Während mir bei den 6-jährigen das spielerische Englisch-Angebot sehr gefallen hat, hatte ich bei den 3-jährigen das Gefühl, dass es sie nicht sonderlich erreicht.

ABC KopytkaF = Frische polnische Küche. In den beiden Kitas, die wir besuchten, wurde selbst gekocht. Es gab polnisches Essen von Kopytka (so eine Art Schupfnudeln) über Gurkensuppe bis hin zu Hühnerleber. Der polnische Staat gibt hierbei den Schulen und Kitas Vorgaben, welche Nährstoffe in welcher Verteilung angeboten werden sollen.

G = Gastfreundlich wurden wir von den Erzieherinnen empfangen. Alle waren immer sehr darum bemüht, dass es uns gut geht.

H = Heimat. Den Polen ist ihre Heimat sehr wichtig. Infolge der komplizierten Geschichte Polens ist das auch verständlich, auch wenn die Heimatliebe auf politischer Ebene aktuell leider ins nationalistische abdriftet.

I = Igel, Bienen, Marienkäfer – die Gruppennamen orientieren sich wie in vielen deutschen Kitas auch hier in Polen oft an der Tierwelt.

ABC ReligionJ = Jesus Christus und die Kirche sind hier sehr präsent. In Krzydlina Mała gibt es proportional zur Ortsgröße sehr viele Kruzifixe. In der Kita in Lubiąż kommt mehrmals die Woche eine Frau vorbei, die ein christliches Angebot macht. Polen ist eines der wenigen Länder, in denen Kirchen nicht reduziert, sondern noch neu gebaut werden.

K = Karate, Fitness, Tanzen. Der Tag in den polnischen Kitas ist sehr strukturiert, es gibt viele (Pflicht-)Angebote. Für mich war der Tagesplan an manchen Tagen zu sehr mit diesen Beschäftigungen gefüllt, auch wenn ich die Einheiten an sich oft gut fand.

L = Logorhytmika. In Wołów hat eine Erzieherin, die zeitgleich Logopädin ist, eine Einheit in der Gruppe durchgeführt, in der auf verschiedene Arten Mundmotorik, Lautbildung und auditive Wahrnehmung gefördert wurden. Und das mit über 20 Kindern! Da ich selbst auch gelernter Logopäde bin, fand ich das sehr faszinierend und konnte etwas für mich mitnehmen.

ABC MusikM = Musik liegt in der Luft! Der CD-Player gehört in jeden polnischen Kitaraum und wird rege genutzt. Es wird hier sehr viel gesungen und Musik gehört.

N = „Nie rozumiem“ heißt „Ich verstehe nicht“. Leider musste ich das den Kindern, die sich gerne mit mir unterhalten wollten, immer wieder sagen, damit sie verstehen können, wieso keine sinnvolle Antwort von mir zu erwarten ist. Schön war, dass das weder die Kinder noch mich davon abgehalten hat miteinander ins Spiel zu kommen.

O = Ola, Kuba, Goscha heißen eigentlich Aleksandra, Jakob und Małgorzata. Für so ziemlich jeden polnischen Vornamen gibt es eine Kurzform, die üblicherweise benutzt wird.

ABC PosenP = Posen und Breslau (bzw. Poznań und Wrocław) konnte ich in meiner Zeit hier an den Wochenenden besuchen. Zwei absolut sehenswerte, bunte Städte mit tollen Altstädten, kulinarischen Highlights und einer reichen Geschichte.

Q = Quatsch wird hier relativ wenig gemacht und auch Streit gibt es hier unter den Kindern kaum. Einerseits war das oft ganz angenehm, andererseits hat es mich auch manchmal irritiert, wie ruhig und friedlich es oft in den Kitagruppen hier ist.

ABC KinderrechteR = Rechte der Kinder. Wie bei uns sind auch hier die Kinderrechte ein großes Thema. Sie hingen verschriftlicht in beiden Kitas aus und in Lubiąż hat eine Erzieherin mit den Kindern Bilder dazu gemalt.

S = Staatliche Vorgaben. Der Staat bestimmt in Polen aktuell sehr viel. In den Kitas haben die Erzieherinnen teilweise wenig Handlungsspielraum, für das Essen gibt es Vorgaben und in Kitas und Kirchen sollte anlässlich der 100-jährigen Unabhängigkeit Polens die polnische Nationalhymne gesungen werden. Für mich war manchmal die Dosis des staatlich angeordneten Patriotismus etwas zu hoch. (Aber die polnische Hymne klingt ganz gut und ging uns nicht mehr aus dem Kopf. Wer sie hören möchte: www.youtube.com)

T = Teamwork. Karlis und ich kannten uns vor unserer Reise nach Polen kaum und ich finde wir haben das im Team ziemlich gut hinbekommen, haben uns viel miteinander austauschen und uns gut kennenlernen können.

U = Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Es war für mich spannend einen Einblick zu bekommen, wie in polnischen Kitas gearbeitet wird. Bei all der Unterschiedlichkeit der Systeme konnte ich viel für mich mitnehmen. Und die größte Gemeinsamkeit sind und bleiben die tollen Kinder, für die wir da sein dürfen.

V = Vergangenheit. Bei Karlis kamen viele Erinnerungen an ihre pädagogische Arbeit in der DDR hervor. Das war für mich sehr spannend. Ich hatte nach Feierabend immer noch ein bisschen innerdeutschen Austausch und konnte viel von Karlis lernen und erfahren.

W = Waldkitas, Montessori-Kitas und andere pädagogische Varianten gibt es auch in Polen, aber seltener als in Deutschland.

ABC PatriotischX = Xenophobie vs. Gastfreundschaft. Polen ist beides. Wir hatten viele positive Begegnungen mit Personen, die uns geholfen haben oder einfach Lust hatten, mit uns zu interagieren, ihre Welt mit uns zu teilen.

Sei es die bereits erwähnte Schuhverkäuferin in Wołów, der nette Koch im Kloster von Krzydlina Mała, der uns spontan Bigos kochte, oder der junge Student im Zug nach Posen, der mir geholfen hat mit dem Schaffner zu kommunizieren.

Aber es gibt auch andere Beispiele, repräsentiert durch die rechte Regierungspartei (PiS), die sich beispielsweise, wie nicht wenige Menschen in Polen, vehement gegen die Aufnahme von Flüchtlingen stellt.

ABC HoeflichkeitY = Yes, we can! Und zwar miteinander kommunizieren, uns austauschen, voneinander lernen, über (Sprach-)Grenzen hinweg (ok, das Obama-Zitat ist ausgelutscht, gebe ich zu, aber so viel fällt mir mit Ypsilon nicht ein...).

Z = Zwei Wochen Wołów + zwei Wochen Lubiąż = vier spannende, tolle, bereichernde Wochen, in denen wir Vieles erleben und lernen durften!

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Angebotes. Mit der weiteren Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies im Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen ...